Verliebt in Amsterdam

  • Rolle: Herbert Baumann
  • Regie: Florian Froschmayer
  • Produktion: PROVOBIS Film im Auftrag der ARD Degeto für das Erste
  • Gedreht wurde vom 20. September bis 20. Oktober 2016 in Amsterdam und Umgebung
  • Sendedatum: 28.04.2017
  • Fotos: ©ARD Degeto, Conny Klein

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Inhalt

Was sich liebt, das neckt sich. Dieser Satz gilt nicht nur für die Zweisamkeit, sondern auch das deutsch-holländische Verhältnis. Auf amüsante Weise spielt die Culture-Clash-Komödie „Verliebt in Amsterdam“ mit den unterschiedlichen Mentalitäten, den gegenseitigen Vorurteilen und der besonderen Rivalität im Fußball. Dass selbst eine längst verjährte Elfmeter-Schwalbe zum Problem
werden kann, erleben Vladimir Burlakov und der niederländische Publikumsliebling Bracha van Doesburgh als Frischverliebte. Nicht nur
sie rauschen heftig ineinander, sondern auch ihre Väter – die sind sich jedoch alles andere als zugeneigt. Denn auf holländischer Seite ist seit dem verlorenen WM-Finale von 1974 noch eine Rechnung offen.

Der junge Anwalt Max (Vladimir Burlakov) ist von Kassel nach Amsterdam gezogen, um sich fernab seines Elternhauses endlich ein eigenes Leben aufzubauen. In der malerischen Grachtenstadt hat er eine kleine, aber schicke Wohnung bezogen. Bei einer Immobilienfirma möchte der ehrgeizige Berufsanfänger nun Karriere machen. Zeit für Romantik ist nicht eingeplant. Gerade jetzt läuft ihm Sophie (Bracha van Doesburgh) über den Weg. Hals über Kopf verliebt sich der in allen Lebenslagen perfekt organisierte Deutsche in die chaotisch-sympathische Betreiberin einer Sandwichbar, die mit Schwester Marijke (Wynn Heliczer) und deren lesbischer Freundin
auf einem Hausboot lebt.

Sophie ist leider alles andere als der Traum einer Schwiegertochter für Max‘ bodenständige Eltern, die sich bei ihm zu einem Überraschungsbesuch eingenistet haben. Vater Herbert (Hans-Joachim Heist) möchte, so der mit Mutter Dorothea (Rita Russek)
ausgeheckte Plan, den „verlorenen“ Sohn wieder heimholen. In Kassel soll Max sein Bauunternehmen weiterführen und im zweiten Anlauf doch noch die Tochter der Nachbarn heiraten, die er bei seiner „Flucht“ vor dem Traualtar hat stehen lassen. Max will jedoch
seine Freiheit – und nun auch Sophie! Damit aus der Romanze mehr werden kann, müssen einige Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden, von denen er zunächst nichts ahnt. Herbert führt sich nämlich auf wie ein Elefant im Porzellanlanden und scheut sich
nicht, Sophie ein ungewöhnliches Angebot zu machen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besetzung

  • Max Baumann – Vladimir Burlakov
  • Sophie de Jong – Bracha van Doesburgh
  • Dorothea Baumann – Rita Russek
  • Johan de Jong – Reinout Bussemaker
  • Willem van Dijk – Raymond Thiry
  • de Groot Eva – Marie de Waal
  • Fleur – Maartje van de Wetering
  • Peters Yodit – Tarikwa Riemersma
  • Marijke de Jong – Wynn Heliczer
  • Louisa – Joy Wielkens
  • Lena – Eva Laurenssen
  • u.v.a.

Stab

  • Regie – Florian Froschmayer
  • Buch – Thomas Kirdorf
  • Musik – Steffen Kaltschmid
  • Kamera – Jörg Widmer
  • Szenenbild – Alfred Schaaf
  • Kostümbild – Alette Kraan
  • Maske – Lena Lazzarotto, Henny Zimmer
  • Ton – Marcus Bock
  • Schnitt – Claudia Klook
  • Herstellungsleitung – Alecsander Faroga, Kirsten Frehse (ARD Degeto)
  • Produzenten – Jens Christian Susa, Martin Choroba
  • Redaktion – Stefan Kruppa, Sascha Schwingel (beide ARD Degeto)